FARC-Mitglieder werden aus Wiedereingliederungszone vertrieben

Sich im Wiedereingliederungsprozess befindliche FARC-Mitglieder haben sich aus Angst vor weiteren Attentaten und Angriffen entschlossen, die Zone der Wiedereingliederung Román Ruiz in Ituango, Provinz Antioquia, zu verlassen. Die Wiedereingliederungszone (ETCR) Román Ruiz ist eine von 24 als ETCR’s bezeichnete Zonen, die im Rahmen des Friedensabkommens für den Übergang ehemaliger Kämpferinnen und Kämpfer der Guerilla in das zivile Leben geschaffen wurden. Die Entscheidung des Rückzugs fällt wenige Tage nach der Ermordung von César Darío Herrera Gómez, einem ehemaligen Kämpfer und Bewohner der ETCR in Ituango, als er am 29. Januar auf dem Weg in die ETCR Román Ruiz war.

In Ituango wurden seit Unterzeichnung des Friedensabkommens 12 ehemalige Kämpfer der FARC ermordet. Damit ist es die gefährlichste Region in Antioquia für FARC-Mitglieder. Hier herrschen vor allem paramilitärische Strukturen. Nach Angaben der FARC wurden seit dem Friedensabkommen in Kolumbien 185 ehemalige Kämpferinnen und Kämpfer ermordet. Ehemalige FARC-Mitglieder sind nach ihrer Waffenniederlegung aufgrund der Eskalation der Gewalt besonders gefährdet, da bewaffnete Gruppen um die Kontrolle über Ressourcen, Land, illegalen Bergbau und Drogenhandel kämpfen.

Es wird erwartet, dass in den nächsten zwei Monaten etwa 110 Einwohner die ETCR Román Ruiz, einschließlich der Angehörigen ehemaliger Kämperinnen und Kämpfer, verlassen werden. Die FARC sucht derzeit nach alternativen Standorten für die neue ETCR. Heute gab es ein Treffen zwischen der FARC, der nationalen Regierung, den Vereinten Nationen und der lokalen Gemeinschaft, um nach Lösungen zu suchen. Ein genereller Rückzug aus der Wiedereingliederungszone, bei der sich die Regierung für ihren Schutz verpflichtet hat, würde ebenso ein Scheitern des ausgehandelten Friedensprozesses und der Nichterfüllung seitens der Regierung bedeuten.

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.