Bekräftigung nach Amnestie vor Konzentrierung und Entwaffnung

In einem Interview mit Pazífico Noticias sprach Marcos Calarcá, Delegierter der FARC-EP in den Friedensgesprächen, über die Fortschritte im Friedensprozess mit der nationalen Regierung. Er erklärte ausführlich, warum die aufständische Organisation nicht in die transitorischen ländlichen Normalisierungszonen und transitorischen Normalisierungspunkte gehen werden, wenn vorher ein Gesetz der Amnestie und Begnadigung nicht geklärt wird.

Der Guerillaanführer sagte, dass das bilaterale und endgültige Waffenstillstandsabkommen nicht nur dazu dient, dass die Streitkräfte die sich konzentrierenden Rebellen schützen.

Ebenso erkläre Marcos Calarcá wie der Weg und Zugang der Guerilleros und Milizionäre in diese Zonen und Lager sein würde.

Trotz der Fortschritte im Friedensprozess, fehlen wichtige Punkte, um einen Erfolg erzielen zu können.

Insbesondere, sagte er der Guerilla-Führer, muss man sehen, wie die Vereinbarungen von Havanna umgesetzt werden.

Marcos Calarcá kehre nach Kuba zurück um sich erneut an den Verhandlungstisch zu begeben, wo weiter daran gearbeitet wird, so sagte er, damit dieser Versuch, den Krieg in Kolumbien zu beenden, ein Erfolg sein wird.

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.