Kommuniqué zur Ermordung von Albeiro und Mandela

Übersetztes Kommuniqué der Partei FARC zu der Ermordung ihrer beiden Genossen Albeiro und Mandela in Meta (südöstliches Kolumbien):

Mit der Ermordung von Jesús Monroy (Albeiro Suarez) und seinem Leibwächter Luis Alexander Largo (Mandela) wurden bereits 234 ehemalige Guerillakämpfer getötet, 146 davon unter der derzeitigen Regierung.

Jesús Monroy war Mitglied der Nationalen Führung unserer Partei, er war an der Spitze des Wiedereingliederungsprozesses in der Provinz Meta und hatte den Rückhalt und die Unterstützung der Gemeinden in der Region gewonnen, die ihn als ihren natürlichen Anführer angenommen hatten. Er war Sprecher der Anhörung der Sondergerichtsbarkeit für den Frieden am 22. August, um die Sicherheitsprobleme ehemaliger Guerilleros im Osten des Landes zu analysieren.

Luís Alexander Largo war sein Leibwächter, Mitglied des Schutzprogramms der spezialisierten Unterdirektion der UNP. Zwei Männer, die sich entschieden für Frieden und Fortschritt in der Region einsetzten.

Die Mordserie gegen die Friedensunterzeichner findet im Kontext einer Regierung statt, die ein Komplizenschweigen aufrechterhält, sicherlich in der Überzeugung, dass diese Morde ihren Zweck der Verhinderung der Friedenskonsolidierung begünstigen, so wie es das ausdrückliche Streben ihrer Partei ist, des Demokratischen Zentrums.

Diese Morde sind nicht isoliert angesichts des Ansturms gegen die Sondergerichtsbarkeit für den Frieden, der Wahrheits- und Aufklärungskommission und die Vortäuschung der Umsetzung des Abkommens, das wir angeprangert haben.

Eine Konvergenz der Faktoren hat dazu geführt, dass die extreme Rechte, die heute das Haus Nariño besetzt, mit denen vereint ist, die das Friedensabkommen verraten haben, was die ehemaligen Guerilleros zu einem Ziel von Hass und lausigen Interessen auf beiden Seiten gemacht hat.

Seit 4 Jahren erleben wir einen makabren Tropfen für Tropfen zwischen der warmen Solidarität derer, die den Frieden verteidigen und der beunruhigenden Gleichgültigkeit einiger Sektoren des Landes, die immer noch nicht reagieren, obwohl sie den Frieden vor ihren Augen ermorden. Aus diesem Grund glauben wir, dass die größte Herausforderung für diejenigen von uns, die eine Nation in Frieden, Demokratie und sozialer Gerechtigkeit anstreben, darin besteht, diese gleichgültigen Mehrheiten zu erwecken.

Wir können angesichts dieser Tragödie, die auch das Leben von Hunderten von sozialen Anführern und Menschenrechtsverteidigern mit selektiven Attentaten und Massakern im gesamten Staatsgebiet fordert, nicht unbeweglich bleiben.

Die indigene Minga und der Streik am 21. Oktober zeigen uns den Weg aus der Gleichgültigkeit. Wir müssen mobilisieren, bis wir Millionen sind, die das Ende der Vernichtung fordern, die mit der Selbstzufriedenheit der nationalen Regierung durchgeführt wird.

Nationaler Politischer Rat, Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes, FARC

  1. Oktober 2020
This entry was posted in General. Bookmark the permalink.