Demütigender Schlag gegen die kolumbianische Armee

Demütigender Schlag gegen die kolumbianische Armee, als eine Front der FARC-EP-Front 20 professionelle Soldaten in den Bergen Caucas entwaffnete.

Wenig beachtet von den Medien, denn Schläge gegen die Armee passen nicht in das Bild der heldenhaften kolumbianischen Sicherheitskräfte, ereignete sich eine Operation in den Bergen Valle del Caucas, bei dem Kämpfer der Kompanie der FARC-EP Adán Izquierdo in Moralia, Gemeinde Tuluá, rund 20 Berufssoldaten festsetzten, die zu einer sogenannten humanitären Minenräumbrigade gehörten. Die Soldaten wurden von den Guerilleros entwaffnet, ihre Gewehre eingezogen und sie dann anschließend nach einer Belehrung freigelassen.

In zwei Videos, die in den sozialen Netzwerken kursieren, spricht der Kommandant der FARC-EP und sagt, dass die Guerilla das Leben der Soldaten respektieren wird, während diese auf dem Boden eines Lagers liegen. Der Kommandant fügte hinzu, dass es eine Lüge ist, dass es in diesem Gebiet Antipersonenminen gibt. „Hier sind 17 Kämpfer. Sie sind alle Berufssoldaten verschiedener Bataillone. Sie dienen der humanitären Minenräumung in der Gegend, in der wir nie zum Minenlegen gekommen sind. Und die Zivilbevölkerung weiß, dass hier nicht gemint wurde.“

„Wir haben gelernt, dass es sich oft um falsche Positive handelt [falsos positivos sind gefälschte positive Ergebnisse der Armee, bis hin zu angeblichen im Kampf getötete Guerilleros, die jedoch in Wahrheit einfache Zivilisten sind]. Sie legen Minen und machen das ganze Schauspiel, um den Bericht zu geben, dass ja `ein Minenfeld´ gibt, nur damit sie ihren Job nicht wegnehmen. Wir verstehen die Situation eines jeden von euch. Einige tun es nicht, sie legen keine Minen und sie melden keine Minen. Aber die meisten tun es.“

„Dies ist ein landesweites Programm und sie lassen sie hier, damit die FARC sie töten kann, das war’s. Weil eure Chefs und Kommandeure sich nicht um euch kümmern. Wir haben einige von euch getötet und wisst ihr, was sie tun? Sie gehen in eine andere Stadt und rekrutieren die armen Leute, was das Traurigste ist. Wir werden das Leben respektieren, solange sie mit uns bei der Information zusammenarbeiten und uns alles Administrative geben, was sie haben. Wir sind die Kompanie [Compañía] Adán Izquierdo der FARC-EP.“

Der Vorfall wurde von der Armee heruntergespielt, zum Beispiel, dass es sich um eine Gruppe unbewaffneter Soldaten gehandelt habe. Aber dies ist eine Lüge, denn in einer Region, wo die FARC-EP präsent ist und in einem Bürgerkriegsland gibt es kein unbewaffnetes Militär. Stattdessen ist das Militär derzeit präsent, weil es die Bevölkerung nicht vor den Massakern schützt, paramilitärische Gruppen freien Lauf lässt und Zivilisten ermordet, wie zuletzt eine Frau im Cauca.

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.