Die Operation Artemisa

Nachfolgend dokumentieren wir ein Kommuniqué der FARC-EP – Zweites Marquetalia, geschrieben duch den Kommandierenden Aldinever Morantes, zur militärischen Operation der Streitkräfte gegen Bauern, was Kolumbieninfo bereits am 28. Februar thematisierte.

Mit dem durchschlagenden Namen „Operation Artemisa“ hat der Staat einen abscheulichen Plan ins Leben gerufen, um arme Bauern, die seit Jahren im Grenzgebiet der Departements Caquetá, Meta und Guaviare leben und arbeiten, das Land und Vieh gewaltsam zu stehlen. Der Vorwand, Nationalparks zu schützen und zu verteidigen, ist nichts anderes als ein Feigenblatt, das den zynischen Zweck dient, eine Handvoll gieriger Landbesitzer sowie Öl- und Tourismusunternehmer zu bevorzugen.

Artemisa ist eine offensichtliche Terroroperation des Staates. Mit Bombardierungen und Maschinengewehrfeuer und dem Abfeuern von Tränengas aus Hubschraubern, mit Verwundeten und Gefangenen und dem Verbrennen von Häusern wollen sie die Zivilbevölkerung in diesen Gebieten um jeden Preis vertreiben. Sie nahmen Frauen, Kinder und ältere Menschen aus Lozada, Guayabero, El Tapir, El Rubí, Platanillo, Cerritos… Dies kann nicht als Verteidigungs- und Sicherheitspolitik bezeichnet werden, sondern als Politik der Enteignung und der verbrannten Erde.

Bei dieser berüchtigten Verfolgung der Armen des Landes machte es dem Staat nichts aus, Viehdieb zu werden. Tausende von Rindern wurden den Bauern von der Polizei gestohlen, was vom schmutzigen Staatsanwalt Néstor Humberto Martínez angeregt wurde, der immer wieder lügte und sagte, dass diese Rinder von der FARC stammten. Neben einem nicht reumütigen Korrupten ist er auch gaunerhafter Viehdieb. Dieser Autoritätsmissbrauch muss die Solidarität aller Kolumbianer mit der schikanierten Bauernbevölkerung wecken.

Sie zogen es vor anzugreifen, anstatt das zu erfüllen, was in Havanna in Bezug auf die Bevölkerung in nationalen Naturparks vereinbart wurde. Bauern sind ehrenwerte Menschen, die immer bereit sind, die Umwelt zu schützen, Parkgrenzen in Zonen forstländliche Aktivitäten zu verwandeln und auf jeden Fall bereit sind, mit der Regierung vereinbarte Lösungen zu suchen. Aber nein. Der Staat ist immer auf der Seite der Gefräßigen nach Land.

Dann kamen die Brände in der Serranía de la Macarena, die den Dissidenten der FARC zugeschrieben wurden, aber in Wirklichkeit die kriminellen Hände ehrgeiziger Viehzüchter waren, die das Feuer entzündeten und die ihre Haciendas erweitern wollten. Sie verbrennen den Wald in der Nähe von Caño Cristal, um das exklusive Tourismusgeschäft für sich zu nehmen. Die Regierung ist verrückt nach dem Ertrunkenen stromaufwärts zu suchen. Wurde Bessudo untersucht? Ein einzelnes Haciendero aus Uribe in La Macarena hat 1.700 Hektar.

Sie sind verflucht. Sie brauchen Weideflächen für ihre Kühe und verbreiten dazu falsche Nachrichten.

Berge Kolumbiens, März 2020

FARC-EP

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.