Wieder Mord an ehemaligen FARC-Guerillero in Antioquia

In einem Schreiben an die nationale und internationale Öffentlichkeit beschreibt die FARC aus der Provinz Antioquia einen neuen Mord an einem ehemaligen Guerillero. Zudem werden Sicherheitsgarantien gefordert sowie die Einhaltung des Friedensabkommens.

„Manuel Antonio González Vuelvas wurde am 13. Dezember 2019 um 15.00 Uhr erschossen. Er, mit der Ausweisnummer 1.236.438.240 und mit dem Pseudonym Yair Cartagena, der liebevoll Manduco genannt wurde, war ein ehemaliger Guerillakämpfer im Prozess der Wiedereingliederung und Vater eines 10-jährigen Mädchens, einer Tochter des Friedens. Er lebte in der ETCR Román Ruíz von Santa Lucia und wurde getötet, als er auf einer Holperpiste zum Dorf der ETCR unterwegs war, an dem Ort namens Resplandores in der Nähe des Flusses Ituango, etwa 15 Minuten von der Stadt Ituango entfernt.

Die auf der Straße wehrlos gebliebene Leiche wurde von Ex-Guerilleros der ETCR abgeholt, da keine Behörde auf den Aufruf zur Durchführung des Transportes antwortete.

Manuel Antonio González Vuelvas war der Sohn desjenigen, der bei den letzten Wahlen Kandidat für die FARC-Partei in der Provinzversammlung für Antioquia war und der früher der Kommandant der ehemaligen 18. Front war, Manuel Antonio Gonzaléz Benítez (Elmer Arrieta).

Diese Tatsache trägt zu den Ereignissen in der Provinz Antioquia bei, dass bis zum heutigen Datum 19 ehemalige Guerilleros im Prozess der Wiedereingliederung getötet wurden, von denen 11 in der Gemeinde Ituango getötet wurden. Angesichts dessen ist die Gemeinschaft der Ex-Guerillas, die ihren Wiedereingliederungsprozess vorantreiben, in Bedrängnis und ist der Ansicht, dass diese Ereignisse eine eindeutige Einschüchterungsbotschaft sind, um die ETCR zu verlassen.“

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.